home

Geschichte


Alles begann mit …

… dem Wiederaufbau des alten Worringer Bahnhofs von 1855 als denkmalgeschütztes Gebäude in Köln Nippes durch arbeitsuchende junge Erwachsene.

1984 wird der Verein Zug um Zug e.V. mit dem Ziel gegründet, „sowohl einen Beitrag zur Behebung der Jugendarbeitslosigkeit zu leisten als auch denkmalgeschütztes Kulturgut zu erhalten.”

Arbeitsuchende junge Erwachsene bauen in den Jahren 1987 bis 1990 den Worringer Bahnhof mit Mitteln des Arbeitsamtes, der Stadt Köln, des Kirchenkreises Köln-Mitte und des Europäischen Sozialfonds in Köln Nippes an der Kempener Str. 135 wieder auf und erhalten dadurch ein arbeitsmarktnahes qualifizierendes Angebot im handwerklichen Bereich. Die Beschäftigten machen wichtige Schritte auf ihrem Weg in den Arbeitsmarkt.

Der Weg …

… Seit diesem Projekt haben unser Verein und unsere 2008 ausgegliederten Tochtergesellschaften die Tätigkeitsfelder vor dem Hintergrund der arbeitsmarktpolitischen Entwicklung deutlich erweitert und spezifiziert. Bildete in den 90er Jahren ein Kern der Vereinsarbeit die qualifizierende Beschäftigung im Handwerk, so wurde dieser ausgeweitet durch ein differenziertes Angebot von Eingliederungsmaßnahmen als Dienstleistungen für Arbeitsuchende. Diese Dienstleistungen orientieren sich an den individuellen Voraussetzungen der arbeitsuchenden Menschen und stärken dabei deren Ressourcen zur sozialen Integration und zur Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit als Voraussetzung für die Aufnahme von Ausbildung und Erwerbstätigkeit. Beispielsweise wurde 1999 die JobBörse Nippes als Instrument der Arbeitsvermittlung eröffnet oder 2002 die Fachberatung für Arbeit und Gesundheit zur Stabilisierung von jungen Erwachsenen mit gesundheitlichen Einschränkungen.

Das Hier und Jetzt …

… Heute bietet unser Unternehmen in Kooperationen und enger Vernetzung mit anderen Trägern der Integrationsförderung in Köln eine Vielzahl unterschiedlicher Angebote und Aktivitäten in der Stadt an.

Die Kontinuität und Beständigkeit unserer Geschichte – angefangen mit dem Wiederaufbau des Worringer Bahnhofs – zeigt sich in unserer Beharrlichkeit und unserem Engagement arbeitsuchenden Menschen Bedingungen zur Verfügung zu stellen, ihre persönliche Situation zu verändern und zu verbessern.